07.08.2010 (m) Ruhetag in Blokhus

War ja klar! In den letzten Tagen und Wochen in Norwegen hätte uns die Morgensonne keine Probleme mehr bereitet, den nötigen Erholungsschlaf bis in die späteren Morgenstunden fortzusetzen. “Hätte”, weil sie gar nicht in die Verlegenheit dazu kam, blieben wir doch ohnehin selten länger als bis 8 Uhr im Zelt. Heute jedoch ist Ausschlafen angesetzt und natürlich ist der Himmel wolkenlos, unser Zelt steht “Breitseite” und wir brutzeln ab 7:30 Uhr in den vier Gummiwänden. Schließlich reicht es Katrin als Erster und sie bricht zur Bäckerei auf. Unterdessen schlüpfen auch René und ich aus den Zelten und wir genießen die Morgensonne, die kombiniert mit dem erfrischenden Wind schon gar nicht mehr soooo warm ist. Wir stopfen ausgiebig Brötchen, Croissants, Kaffee, Schokomilch & Co in uns hinein. Es folgt Wäschewaschen, Fahrradputzen (der Sand vom Strandausritt gestern hängt wirklich in jeder/m Ritze(l). Gegen Mittag machen sich Katrin und René zum Strand auf, um in den (kühlen) Wellen zu toben. Ich bin ja eher so die Katze der Truppe und behüte das Lager. Einer Mittagsbrotzeit folgt allgemeines “Gewurschtel”, bis die Sonne so tief steht, dass wir uns mit der Rotweinflasche bewaffnet in Richtung Strand aufmachen können, um das Rot des Weins mit dem der Sonne vergleichen zu können…