27.01.2010 (k) Chiang Mai – Chiang Dao (73 km mit dem Bus)

Jetzt ist aber wirklich mal Schluss. Bisher galt ja noch die Ausrede, dass Philip und Franzi ja auch noch da sind, doch die sind jetzt weg, und wir sind wieder allein, allein. Das heißt: weiterreisen.

Sechs Nächte waren wir nun in Chiang Mai – so lange, wie in noch keinem anderen Ort auf der Reise. Nicht, dass man es nicht noch länger aushalten könnte, doch im Pass leuchtet in roter Stempelfarbe der 31.01.2010 zum Verlassen des Königsreiches. Außerdem haben wir hier nun keinen Auftrag mehr, und machen uns auf nach Norden. Da es eher langweilt, Strecken doppelt zu radeln, lassen wir uns für unschlagbare 80 Cent pro Nase im Bus nach Chiang Dao kutschieren. Wir steigen in der Ortsmitte aus und radeln exakt die gleichen fünf Kilometer in die schöne Bungalowanlage „Nest“, in der wir zu viert vor zwei Wochen eine Nacht im Familienbungalow verbracht haben. Tja, und welches Hüttchen wird uns zugeteilt? Genau daneben! Essen wieder extrem lecker, der Pool immer noch saukalt. Und kurz vor Dämmerung hüpfen wir noch schnell durch den schönen „Nature trail“, den wir neulich nicht begangen haben. So, dann können wir uns ja nach dem Duschen gleich zum Abendessen treffen!

Ach ne, ist zwar same same, aber eben doch different! Grüße nach Bangkok!