Nach einem Tag in Russlands Hauptstadt steht schon einiges fest:

1. Endlich eine Stadt, in der ich mit meiner gelfreien Frisur voll im Trend liege.

2. In Moskau radelt keiner – außer wir und eine soeben aus der Mongolei zurückgekehrtes Pärchen, das wir getroffen haben.

3. Je fetter das Auto, desto schneller rast es durch die Stadt.

4. Je hochwertiger eine Sehenswürdigkeit, desto höher die ‚Gschwerl’-Rate.

5. Das Erlernen des kyrillischen Alphabets versetzt einen in die Zeit des Lesen Lernens zurück – jedes Schild wird begeistert vorgestammelt…

6. Die längste hier gesehene Stretch-Limousine würde nicht in unseren Garten passen (hey, so klein sind Reihenhausgärten aus den 70ern auch nicht!!!)

7. Lächeln und grüßen muss man hier nicht zwingend beherrschen.

8. Man könnte hier einkaufen wie zu Hause (Barilla, Rapunzel), wenn man a) es so nötig hätte und b) gerne den 5-fachen Preis dafür bezahlen möchte.

9. Jeder Edel-Boutique ihren eigenen Security-Man – das muss schon sein.

10. Moskau liegt auf derselben Breite wie Kopenhagen, drum ist es hier mit 11-14 Grad schön skandinavisch sommerlich warm.