19.11.2009 (k)

Durch die gestrige Busfahrt haben wir einen extra Tag in Hanoi, den wir heute gar nicht groß füllen wollen. Da wir nun fast eine Woche hier sein werden, spielen wir mit dem Gedanken, uns gleich ein neues Visum fuer China zu besorgen, um damit nicht woanders Tage zu vertrödeln. Wir holen noch einige Informationen im Internet ein, die nicht vielversprechend klingen, doch da die Chinesische Botschaft nicht weit ist, starten wir einen Versuch. Im Vorhof liegen Formulare auf Tischen aus, ich beginne gleich, eines auszufüllen. Molle jedoch fragt nach und erfährt, dass in Hanoi keine Visa für Touristen ausgestellt werden. Jeder Tourist in Vietnam muss das also in Saigon besorgen, nur Bewohner Vietnams bekommen es hier. Seltsam und ärgerlich für die Leute, die von hier nach China weiterreisen wollen. Für uns kein Problem, wir haben noch genug Zeit und versuchen es eben in Vientiane oder Chang Mai. Soll in beiden Orten sehr leicht sein.

Auf dem Rückweg zum Hotel sticht uns ein kleines Café mit dem Namen “Chill out” ins Auge, das erst vor drei Tagen aufgemacht hat. Wie geschaffen für ein zweites Fruehstueck mit Mango-Shake, Kaffee und süsser Leckerei. Um 12 Uhr checken wir aus dem “Hanoi View” Hotel aus und zwei Straßen weiter ins “Elegance 4” ein, wo wir mit einem Wassermelonensaft und Erfrischungshandtuch (nach der langen Anreise) willkommen geheißen werden.

Den Rest des Tages verbringen wir mit Planungen bezüglich der Weiterreise in Vietnam mit Ursula und Helga, die in zwei Tagen kommen. Im “Le Pub” gibts dann noch ein paar Bierchen und Cocktails sowie einige Snacks zum Sattwerden. Wir beobachten die Leute in dem gut besuchten Schuppen und schmieden Pläne.

Morgen werden wir uns auf Entdeckungstour per Fahrrad ins unglaubliche Gewimmel stürzen.